INTERNATIONALES
DJANGO REINHARDT FESTIVAL
AUGSBURG

FREITAG


Freitag, 1. Juni 2018, 20:00 Uhr

GYPSY-HIGHLIGHT

mit
Sandro Roy - Marcel Loeffler - Jermaine Landsberger - Joel Locher - Guido May und Star-Geiger Roby Lakatos

Verleihung des Preises

„Internationales Django Reinhardt Festival Augsburg 2018“

Weiterlesen ...

SAMSTAG


Samstag, 2. Juni 2018, 20:00 Uhr

INTERNATIONAL GUITAR-SHOWDOWN


Routes to Django

mit
Wawau Adler - Robin Nolan - Joel Locher

Grande Finale

mit
Philip Catherine - Giovanni Weiss - Paulo Morello - Joel Locher

 

Verleihung des Ehrenpreises

„Internationales Django Reinhardt Festival Augsburg 2018“
an Philip Catherine

Weiterlesen ...

SONNTAG


Sonntag, 3. Juni 2018, 11:00 Uhr

PARISER FLAIR
OPEN AIR

mit
Mille Influence  - Sandro Roy

 

Bei gutem Wetter findet dieses Konzert im Innenhof des Kurhauses statt; bei schlechtem Wetter wird es in den Theatersaal verlegt.

 

Weiterlesen ...

Ausblick 2019

Das Festival

Seine einzigartige Atmosphäre mit erstklassigen Konzerten, Sessions, Workshops und Ausstellungen hat das Parktheater in den letzten Jahren zu einem international führenden Treffpunkt für alle Gypsy-Jazz-Fans gemacht – hier wird ganz im Sinne von Django Reinhardt und des Hot Club de France gefeiert!

Auch das Programm 2019 wird wieder an allen drei Tagen virtuose Gitarristen, Musiker von Weltrang und spannende neue Bandkonstellationen bieten. Stars und Nachwuchskünstler treffen sich bei gutem Wetter im Theater-Innenhof zu spontanen Sessions sowie zum Open-Air-Konzert. Instrumentenbauer zeigen ihre Meisterwerke und Workshops mit internationalen Koryphäen begeistern nicht nur renommierte Gitarristen aus der Szene. Und wieder werden Festival-Preise an verdiente Gypsy-Jazzer vergeben.

Eröffnet wird das Internationale Django Reinhardt Festival am Freitag, u.a. mit dem legendärem Gitarristen Bireli Lagrene und dem gefühlvollen Gesang von Sara Lazarus. Für das Samstags-Konzert haben sich bereits die Gitarristen Joscho Stephan und Antoine Boyer angekündigt. Zusammen mit Lara Castiglioni wird der verführerische Jazz, des Hot Club de France aus den 30er Jahren, von der Gypsy Fire Artist Show wieder zum Leben erweckt. Ebenfalls voller Vorfreude erwartet das Parktheater im Kurhaus Göggingen nicht nur den Nachfahren des gleichnamigen Festivals, Zipflo Reinhardt, sondern auch einen Überraschungs-Gast an der Violine.


INTERNATIONALES
DJANGO REINHARDT FESTIVAL

im Parktheater im Kurhaus Göggingen
14. bis 16. Juni 2019

WulffPT Festival

Rückblick 2018

Es war ein herrliches Festival-Wochenende Anfang Juni 2018 - das Parktheater wurde seinem Ruf als internationaler Treffpunkt für alle Gypsy-Jazz-Fans wieder vollauf gerecht. Die einzigartige Atmosphäre mit erstklassigen Konzerten, Sessions, Workshops und Ausstellungen lockte zahlreiche Besucher aus nah und fern nach Augsburg. 

Und so hat die "Augsburger Allgemeine" am 3. Juni 2018 darüber berichtet.

Workshops

Alle fünf Workshops finden in den Räumlichkeiten des Kurhauses statt und sind in der Teilnehmerzahl begrenzt.

 

Bitte beachten Sie folgenden aktuellen Hinweis:

Es sind bei allen Workshops noch Plätze frei. Kommen Sie einfach rechtzeitig vor Beginn - im Foyer des Kurhauses finden Sie einen ausgeschilderten Treffpunkt für die Workshops. Dort werden Sie von dem jeweiligen Workshop-Leiter abgeholt.

TICKETSERVICE

Preise und Infos zu den Veranstaltungen:


Freitag, 1. Juni 2018, 20:00 Uhr: GYPSY-HIGHLIGHT

Erwachsene 39 / 37 / 33 Euro zzgl. Gebühren
Schüler und Studenten 50 % zzgl. Gebühren
Keine weiteren Ermäßigungen
Durchgehendes Speisen- und Getränkeangebot

Samstag, 2. Juni 2018, 20:00 Uhr: INTERNATIONAL GUITAR-SHOWDOWN
Erwachsene 39 / 37 / 33 Euro zzgl. Gebühren
Schüler und Studenten 50 % zzgl. Gebühren
Keine weiteren Ermäßigungen
Durchgehendes Speisen- und Getränkeangebot

Sonntag, 3. Juni 2018, 11:00 Uhr: PARISER FLAIR - OPEN AIR
Erwachsene 23 Euro zzgl. Gebühren
Schüler und Studenten 50 % zzgl. Gebühren
Keine weiteren Ermäßigungen
Dieses Konzert findet bei gutem Wetter im Innenhof statt, bei Regen wird es in den Theatersaal verlegt.
Durchgehendes Speisen- und Getränkeangebot

 

Tickets Online

oder per e-mail an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

An der Abendkasse (falls noch vorhanden):

Abendkasse ab 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn

 

Im Parktheater im Kurhaus Göggingen:

Klausenberg 6, 86199 Augsburg

Mo. - Fr.: 9:00–18:00 Uhr
Sa.: 9:00–13:00 Uhr

Tel.: 0821 / 906 22 22
Fax: 0821 / 906 22 23

 

 

 

 

 

 

GYPSY-HIGHLIGHTS
Freitag, 1. Juni 2018, 20:00 Uhr

Interview mit Sandro Roy

 

Sandro Roy, Jahrgang 1994, gilt als der Augsburger „Shootingstar“ der Sinti-Jazz-Szene und steht beim diesjährigen Django Reinhardt Festival in Augsburg sowohl am Freitagabend beim „Gypsy-Highlight“ als auch am Sonntagvormittag beim Open Air „Pariser Flair“ auf der Bühne.


Sie haben als Geiger eine klassische Ausbildung durchlaufen, parallel aber auch – wie oftmals bei Gypsy-Jazz-Musikern – schon als Kind mit Ihrem Vater im Wohnzimmer Jazz gespielt. Wie haben diese beiden Musikrichtungen Ihre Entwicklung als Musiker geprägt?

Es ist für mich ein echter Glücksfall, dass ich mit Klassik und Jazz gleichermaßen aufgewachsen bin. Beide Stilrichtungen haben ihre ganz eigenen Stärken. Beim Jazz ist es der Groove und bei der Klassik die absolute Klangschönheit, die mich schon früh geprägt hat.


Welcher Musiker hat Sie am meisten beeinflusst?


Hier nur eine Person zu nennen ist sehr schwierig … Aber wenn ich nur eine Person nennen muss, dann wäre es natürlich mein Vater, der leidenschaftlich Jazzgitarre spielt – er war der erste Grundstein für meine musikalische Ausbildung.


Heute sind Sie mit 24 Jahren ein international erfolgreicher Violinist mit zahlreichen Auszeichnungen und Preisen. Was verbindet Sie musikalisch mit Augsburg, der Stadt, die Sie 2011 zum „Kunstförder-Sonderpreisträger“ ernannt hat?

Augsburg ist nicht nur meine Geburtsstadt – hier sind auch meine musikalischen Wurzeln. Seitdem ich denken kann, gab es hier ein Festival mit Django Reinhardt Musik, dadurch durfte ich schon als Kind die internationale Gypsy-Jazz-Szene kennenlernen. Auch meine intensive Studienzeit am Leopold-Mozart-Zentrum verbindet mich musikalisch immens mit der Stadt. Ich pflege viele Freundschaften mit Musikern und Konzertbesuchern der Augsburger Szene – übrigens eine sehr warmherzige Szene! Darum ist es mir wirklich eine große Ehre, hier 2018 gemeinsam mit so großen Namen auf dem Programm des Django Reinhardt Festivals zu stehen.


Wie sehen Sie die Entwicklung des Gypsy-Jazz?

Django Reinhardt ist Mitbegründer des europäischen Jazz und hat hier in Europa ein unglaubliches Fundament hinterlassen, wovon bis heute die ganze Welt profitiert. Diese beschwingte Art des Musizierens, diese unglaublich flinken Finger und die tiefgründige Melancholie – Gypsy-Jazz ist und bleibt eine der populärsten Jazz-Stilrichtungen der Welt. Und meiner Meinung nach gewinnt Gypsy-Jazz immer mehr an Aufmerksamkeit! Es gibt heute in diesem Bereich weltweit Festivals und auch im Nachwuchsbereich tut sich hier einiges.


Wie sieht Ihr persönliches 2018 aus?

Mein persönliches 2018 bringt zahlreiche Konzertreisen mit großartigen Musikern, worauf ich mich sehr freue. Meine neue CD „Souvenir de Paris“ wird international auf dem Markt kommen. Aber der absolute Höhepunkt des Jahres wird für mich auf jeden Fall das dreitägige Django Reinhardt Festival hier in Augsburg sein mit all den internationalen Künstlern in dem besonderen Ambiente des Parktheaters.

 

 

 

 

Das Django Reinhardt Festival 2018

PAT WB Logo v1 RGB pos 02Am gleichen Ort mit anderen Organisatoren

Stefan Weippert, Diplom-Kaufmann und Diplom-Musiker, ist seit November 2016 Geschäftsführer der Kurhaustheater GmbH, die das Parktheater im Kurhaus Göggingen bespielt. Er hat dieses Jahr die Organisation der Veranstaltung übernommen.


Im Parktheater im Kurhaus Göggingen hat lange Zeit das Django Reinhardt Memorial stattgefunden. Nun haben Sie als Kurhaustheater GmbH erstmals diese Veranstaltung selbst übernommen und führen es 2018 als Django Reinhardt Festival weiter. Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Dass wir diese Veranstaltung unbedingt weiterführen möchten, war sofort klar, als das bisherige Organisationsteam des Vereins HotClubNews uns mitgeteilt hat, dass es für eine weitere Auflage des Festivals nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Bernhard Gierstl und Harald Gäßl haben hier über Jahre hinweg eine hervorragende Arbeit geleistet, wofür ich Ihnen an dieser Stelle herzlich danken möchte. 

Wir hatten letztendlich nur die Alternative, das Festival selbst zu organisieren oder diese sehr schöne und beliebte Veranstaltung nicht mehr anzubieten. Die Räumlichkeiten im Parktheater sind ideal für mehrtägige Festivals, daher wollten wir die Veranstaltungsreihe als international bekannten Treffpunkt der Szene im Haus halten und gegebenenfalls auch noch ausbauen. Darüber hinaus rundet das Festival die Programmvielfalt des Parktheaters ab und ist ein wichtiger Themenschwerpunkt im Musikbereich.


Wie ist das Programm dieses Jahr dann entstanden?

Wir haben zum Glück gute Verbindungen in die Sinti-Jazz-Szene und konnten so ein abwechslungsreiches Programm zusammenstellen. Ich freue mich sehr darüber, dass auch 2018 zahlreiche international bekannte Musiker wie Roby Lakatos, Robin Nolan, Philip Catherine, Giovanni Weiss, Sandro Roy und andere im Parktheater auftreten werden.

Da wir diesmal nicht nur Weltklasse-Gitarristen beim Festival zu Gast haben, hat es sich angeboten, auch das Workshop-Angebot zu erweitern: Es wird erstmals nicht nur einen Workshop für Gitarre, sondern auch für Violine, Bass und Akkordeon sowie für Instrumentenpflege geben. Darüber hinaus werden wir versuchen, eine Open Stage anzubieten, und so auch Besuchern des Festivals die Möglichkeit geben, nach dem Besuch der Workshops ihre Fähigkeiten gleich unter Beweis zu stellen.


Welches Publikum sprechen Sie mit Ihrem Festival an?


Natürlich richtet sich das Angebot auch an unser Stammpublikum und wird dementsprechend im Spielzeitprogramm vorgestellt. Aber es ist klar, dass wir damit ein zusätzliches Publikum aus ganz Deutschland, aber auch über die Grenzen hinaus wie Österreich, Frankreich, Italien und die Schweiz für das Parktheater begeistern wollen. In dem einzigartigen Ambiente des Kurhauses ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass beim Musizieren außergewöhnliche, fast magische Momente entstehen, größer als in nüchternen Konzertsälen. Diese Momente sind es, nach denen die Besucher suchen und für die wir Konzerte organisieren. Unsere Räumlichkeiten sind inspirierend und in Kombination mit dem Temperament der Musiker hoffe ich auf diese besonderen Momente und freue mich darauf, sie mit hoffentlich vielen neuen Besuchern genießen zu können.


Sie selbst sind Diplom-Musiker im Fach Kontrabass. Welchen Bezug haben Sie persönlich zum Gypsy-Jazz – spielen Sie diese Musikrichtung?


Noch vor Beginn meines Musikstudiums habe ich ein Konzert des jungen Biréli Lagrène gehört, das mich sehr beeindruckt hat. Das war so ein besonderer Moment, von dem ich gerade gesprochen habe: Ein Musiker, der mit völliger Hingabe und atemberaubender Virtuosität und Musikalität gespielt hat. Das vergisst man nicht.

Swing ist nicht wirklich meine favorisierte Musikrichtung, aber ich höre mir jede Musik an, wenn sie gut gespielt ist. Das ist für mich wichtiger als die Musikrichtung. Ich selbst spiele Gypsy-Jazz nicht, da sich die Möglichkeit dazu einfach nicht ergeben hat und ich aktuell auch nicht die Zeit dazu habe. Zudem ist das ein eigenständiger Musikstil, mit dem man sich intensiv beschäftigen muss. Das spielt man dann auch nicht einfach mal so.

 

 

Das Festival

intro 01intro 01Seine einzigartige Atmosphäre mit erstklassigen Konzerten, Sessions, Workshops und Ausstellungen hat das Parktheater im Kurhaus Göggingen in den letzten Jahren zu einem international führenden Treffpunkt für alle Gypsy-Jazz-Fans werden lassen.

Und auch 2018 kommen wieder bekannte Musiker und Fans zum Gipfeltreffen der Gypsy-Jazz-Szene nach Augsburg, um das musikalische Erbe von Django Reinhardt und des Hot Club de France hochleben zu lassen.

Renommierte Interpreten und aufstrebende Musiker geben sich drei Tage lang die Instrumente in die Hand, Stars und Nachwuchskünstler treffen sich zu Aftershow-Sessions, Instrumentenbauer zeigen ihre Meisterwerke, bei gutem Wetter lädt der Theater-Innenhof zu spontanen Sessions und zum Open Air-Konzert.

Und erstmals werden Workshops nicht nur für Gypsy-Gitarre, sondern auch für Gypsy-Violine, Kontrabass, Akkordeon und Gitarrenpflege angeboten.

Preise

Erwachsene 23 Euro zzgl. Gebühren
Schüler und Studenten 50 % zzgl. Gebühren
Keine weiteren Ermäßigungen
Dieses Konzert findet bei gutem Wetter im Innenhof statt, bei Regen wird es in den Theatersaal verlegt.
Durchgehendes Speisen- und Getränkeangebot

AUSSTELLUNG

Hinrich Wulff

Foto-Ausstellung
Während des Internationalen Django Reinhardt Festivals Augsburg 2018 wird auch wieder der bekannte Fotograf Hinrich Wulff seine Bilder ausstellen

Plus Stimmungsbild
Hinrich Wulff
1953 in Bremen geboren, war Hinrich Wulff jahrzehntelang im Verwaltungsbereich in der Industrie und im Dienstleistungsbereich tätig, bevor er seine Leidenschaft fürs Fotografieren in den Mittelpunkt seines Lebens stellte und sich vor allem in der europäischen Gypsy-Musik-Szene rasch einen Namen machte. Der Schwerpunkt seiner Digital- und Analog-Fotografie liegt heute in der Porträtaufnahme, in seinem Anspruch, Musiker und Zuschauer in stimmungsvollen Momenten festzuhalten.
www.hinrichwulff.de

Timothée Mille

Der junge Ausnahme-Pianist stammt aus einer großen Musikerfamilie in Frankreich. Er ist in ganz verschiedenen Musikstilen zu Hause, auch im Gypsy-Jazz. Daneben arbeitet er als Arrangeur und hat in beiden Kategorien schon einige Preise erhalten. So wurde er 2015 für seine einfühlsame und präzise Spielweise in München mit dem „Steinway Förderpreis für junge Künstler“ ausgezeichnet, wobei auch besonders seine Kompositionen hervorgehoben wurden.

Für die beste Klavierbegleitung folgte noch der bedeutende Förderpreis des Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschul-Wettbewerbs in Berlin.

 

PARISER FLAIR - OPEN AIR
Sonntag, 3. Juni 2018, 11:00 Uhr

  Tickets und Preise



Gabriel Barreira

Der Brasilianer Gabriel Barreira wuchs in den 90er-Jahren in einer Familie von Künstlern und Musikern auf.

Heute ist er als Bassist, Komponist und Sänger tätig und tritt bei zahlreichen Projekten mit Künstlern verschiedenster Nationalitäten und Kulturen in den Bereichen Jazz, Samba sowie brasilianischem Bossa und Gypsy-Jazz auf.

 

PARISER FLAIR - OPEN AIR
Sonntag, 3. Juni 2018, 11:00 Uhr

  Tickets und Preise



Amélie Haidt

Die Sängerin Amélie Haidt lebt für die Musik und liebt Pariser Chansons und Jazz. Die faszinierende Wandelbarkeit ihrer Stimme ermöglicht es ihr, in ganz verschiedenen Formationen aufzutreten.

Ausgebildet wurde sie an der "Hochschule für Musik und Theater" München, wo sie erfolgreich Jazz-Gesang studierte und einige Stipendien erhielt. Auf Einladung des Goethe Instituts führten Konzertreisen die junge Sängerin quer durch die Welt.

 

PARISER FLAIR - OPEN AIR
Sonntag, 3. Juni 2018, 11:00 Uhr

  Tickets und Preise



Paulo Morello

Der Professor für Jazzgitarre an der "Hochschule für Musik" Nürnberg gilt derzeit als einer der interessantesten Jazzgitarristen Europas. Zusammen mit der Grammy-Gewinnerin Leny Andrade und Johnny Alf überzeugte Morello auf den bedeutendsten europäischen und südamerikanischen Jazz-Festivals.

Er war Tour-Partner von Jimmy Smith und tritt mit seinem eigenen Trio „Hammond Eggs“ mit den US-Musikern Randy Brecker und Bob Mintzer auf. Darüber hinaus arbeitete er mit Paul Kuhn, Billy Cobham, Pat Martino, Ivan Lins, Airto Moreira, Roberta Gambarini und Larry Coryell zusammen.

 

INTERNATIONAL GUITAR-SHOWDOWN
Samstag, 2. Juni 2018, 20:00 Uhr

  Tickets und Preise



Giovanni Weiss

Der deutsche Jazzgitarrist aus einer Hamburger Sinti-Familie, Jahrgang 1980, spielt seit seinem vierten Lebensjahr Gitarre. 2013 und 2016 erhielt Giovanni Weiss den ECHO JAZZ.

Mit seiner Band „Django Deluxe“, die 2012 ihr erstes Album „Wilhelmsburg“ veröffentlichte, trat er ein Jahr später im Parktheater im Kurhaus Göggingen auf. 

Der erfolgreiche Gitarrist lässt sich von Djangos Musik inspirieren, will aber seinen eigenen Weg gehen und Djangos Erbe in die Zukunft führen; neben dem klassichen Gypsy-Jazz sind dabei Wes Montgomery, George Benson und Pat Metheny seine großen Vorbilder.

 

INTERNATIONAL GUITAR-SHOWDOWN
Samstag, 2. Juni 2018, 20:00 Uhr

  Tickets und Preise



Philip Catherine

Seit den 1960er-Jahren prägt Philip Catherine die europäische Jazz-Szene. Gespielt hat der gebürtige Londoner seitdem mit großen Namen wie Chet Baker, Stéphane Grappelli, Charlie Mingus and Dexter Gordon.

Der heute 75-jährige Catherine ist in den bekanntesten Konzerthallen der Welt aufgetreten, in der Carnegie Hall in New York, in der Berliner Philharmonie, in Amsterdam, Paris und Brüssel. Im Mai 2016 wurde Catherine, dessen romantisches und einfühlsames Spiel in der Presse besonders hervorgehoben wird, mit dem ECHO JAZZ AWARD ausgezeichnet.

 

INTERNATIONAL GUITAR-SHOWDOWN
Samstag, 2. Juni 2018, 20:00 Uhr

  Tickets und Preise



 

Im Zuge der neuen

Datenschutz-Grundverordnung DSGVO

müssen wir Sie darauf hinweisen, dass diese Webseite Cookies verwendet.

Es werden KEINE Informationen gesammelt, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren oder Funktionen für soziale Medien anbieten zu können.
Es werden KEINE Informationen weitergegeben.

Cookies erleichtern jedoch die Bereitstellung unserer Dienste und sorgen für die Sicherheit dieser Seite.
Hier finden Sie die Datenschutzerklärung und weitere Informationen >>.

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren, diese Webseite zu nutzen.